Das Usenet – was ist das eigentlich und wie kann ich so etwas nutzen?

1

Das Usenet existiert schon sehr viel länger als unser heute bekanntes Internet. Im Grunde genommen ist das Usenet ein riesiges Netzwerk zu dem man nur einen Zugang braucht.

Was ist das Usenet?

Das sogenannte Usenet ist sehr viel älter als das uns allen bekannten Internet. Es ist ein komplett selbständiges Netzwerk das neben dem World Wide Web funktioniert und existiert. Zur besseren Vorstellung kann man das sogenannte „Usenet“ mit einem riesigen weltumspannenden Forum vergleichen.

Es gibt sogennannte Newsgroups, also „Schwarze Bretter“, die man mit Angebotstafeln in der Gastronomie oder der Einkaufstafel zuhause vergleichen kann.

Hier kann man Nachrichten zu einem bestimmten Thema beziehungsweise Themenkomplex hinterlassen. Das alles geschieht per E-Mail.

Man schickt also eine Mail zu dem Thema, zu dem man etwas zu sagen hat an diese Newsgroup. Diese ist dann öffentlich zu sehen. Andere Nutzer haben dann die Möglichkeit auf diese Nachricht zu antworten.

Das Usenet ist unfassbar groß. Die Konsequenz daraus ist, dass es in einigen Foren hoch her geht, während man in anderen tage- oder wochenlang auf eine Antwort warten muss.

Die Nachrichten werden im Übrigen dezentral auf viele Newsserver verteilt. Das heißt im Umkehrschluss, dass das Usenet sehr viel unempfindlicher gegen Servereinbrüche ist, aber auch gegen Zensur. Denn man kann wirklich zu ALLEN Themen etwas veröffentlichen.

Das Usenet hat sich auch als wichtige Quelle für Journalisten etabliert, wenn es um den Kontakt mit Augenzeugen geht.

Oft werden hier auch Nachrichten angeboten, die sonst nirgendwo zu finden sind. Natürlich können diese auch Verschwörungstheorien, Propaganda und Falschmeldungen beinhalten. Denn die Nachrichten sind eben nur so gut, wie derjenige der sie verbreitet. Und das darf im Usenet eben jeder sein.

Aber das Usent ist nicht nur ein beliebter Ort für Diskussionen oder zum Austausch von Kochrezepten oder ähnlichem. Viele Nutzer tauschen auch dort Dateien untereinander aus. Der Austausch erfolgt in ganz eigenen Bereichen, den sogenannten Binary Groups.

Downloads aus dem Usenet – wie gefährlich sind diese?

Das Usenet ist ebenfalls wie das Darknet gerade wegen seiner Anonymität eine äußerst beliebte Quelle für Downloads. Hier findet der Nutzer neben den legalen Sachen auch solche die es eben nicht sind. Gemeint sind hier urheberrechtlich geschützte Audio-, Video- und Fotodateien.
Um Dateien herunterladen zu können, benötigt man ein spezielles Download-Programm, den sogenannten „Newsreader“. Die meisten Usenet Provider liefern diesen gleich mit.

Im Gegensatz zu den P2P-Systemen wie E-Mule gibt es beim Usenet weder eine IP-Adresse noch einen Zeitstempel. Es werden also absolut keine verwertbaren Daten bereitgestellt. Der Rechteinhaber kann zwar sehen, dass die Inhalte bereitgestellt wurden, doch nicht von wem die Daten geladen wurden. Durch die dezentrale Struktur des Usenets ist eine Überwachung nahezu vollkommen unmöglich.

Beachtet man einige Sicherheitstipps (wie zum Beispiel das Bezahlen mit einer Paysafe-Card, außerdem sollte man darauf achten keinen deutschen Betreiber zu wählen (wegen der Vorratsdatenspeicherung), kann man tatsächlich vollkommen anonym downloaden, egal was gesucht wird.

Wie registriere ich mich für das Usenet?

Die Registrierung ist denkbar einfach. Man lädt einen Usenet-Klient runter von einem der mittlerweile vielen Anbieter im Netz, z.B. hier und meldet sich anschließend mit einer E-Mail Adresse an. Hier kann man im Übrigen auch eine sogenannte „Trash“-E-Mail verwenden. Manche Anbieter sperren aber bestimmte Trashmail-Accounts, deswegen muss man eventuell ein bisschen rumprobieren, wenn man nicht die ständig genutzte verwenden möchte. An die angegebene E-Mail Adresse bekommt man dann seine Zugangsdaten geschickt. Das kann unter Umständen bis zu 10 Minuten dauern (ist aber eher die Ausnahme). Diese muss man dann in dem Usenet-Klienten eingeben, den man gewählt hat und dann kann es schon losgehen.

Natürlich sind diese Vorgänge von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich gestaltet.

Die Nutzung des Usenet ist im Übrigen vollkommen legal. Darüber gibt es verschiedene Urteile, die das einstimmig bestätigt haben. Das gleiche gilt für die Bereitstellung des Zugangs!

Wikipedia: Usenet

Teilen.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

/** * CONATIVE Content Cluster Tag für 387: seismart.de */