Pfefferspray als Selbstschutz

0

 

Pfefferspray legale Selbstverteidigung?

Nach den verschiedensten Übergriffen in letzter Zeit fühlen sich die Menschen nicht mehr so sicher wie es noch vor ein paar Jahren der Fall war. Das Thema Selbstverteidigung ist aktueller denn je und viele Menschen greifen zum Pfefferspray. In Deutschland gibt es das Waffengesetz und dieses regelt auch, ob Pfefferspray geführt werden darf.

In Deutschland ist das Führen von Pfefferspray legal, wenn dieses die Kennzeichnung Tierabwehrspray hat. Pfefferspray ohne die Kennzeichen fallen unter das Waffengesetzt und somit ist das Führen dieser Sprays in Deutschland nicht erlaubt. Pfeffersprays die nicht zur Abwehr von Tieren dienen dürfen weder erworben noch mittgenommen werden.

Nicht immer steht auf dem Pfefferspray die Kennzeichnung Tierabwehrspray, sondern es gibt auch die Kennzeichnungen Tierabwehrgerät, Spray zur Tierabwehr oder Hundeabwehrspray. Das Pfefferspray darf allerdings nicht mitgeführt werden um Menschen anzugreifen oder um sich zu verteidigen. Es wird nur erlaubt, wenn es tatsächlich für die Abwehr von gefährlichen Tieren eingesetzt wird. Es gibt einige Dinge die man unbedingt beachten sollte vor dem Kauf. Sie finden hier viele nützlich Informationen dazu.

Die Gesetzeslage ist in Deutschland eindeutig und sie ist lockerer wie in anderen Ländern, denn in verschiedenen Ländern, wie zum Beispiel in Österreich, darf überhaupt kein Pfefferspray mitgeführt werden.

Pfefferspray in Notwehr einsetzen

Wird eine Person angegriffen und diese möchte sich verteidigen so kann dies mit Pfefferspray geschehen. Allerdings muss es sich wirklich um Notwehr handeln und es darf kein anderes Mittel für den Selbstschutz vorhanden sein.

Wird Pfefferspray gegen einen Menschen eingesetzt und es gibt keinen Rechtfertigungsgrund, so kann dies strafrechtlich geahndet werden. Wichtig ist das es sich wirklich um Notwehr gehandelt hat und nur Pfefferspray greifbar war.

  • Notwehr ist eine Verteidigung die unabkömmlich ist um einen rechtswidrigen physischen Angriff von sich selbst oder von einer anderen Person abzuwenden –

Welche Wirkung hat Pfefferspray?

Pfefferspray sorgt für eine Reizung der Haut, der Atemwege und der Schleimhäute. Je nach nach kann es zu sehr starken Schmerzen kommen. Der Wirkstoff von Pfefferspray (Oleoresin Capsicum) setzt Tiere und Menschen für eine längere Zeit außer Gefecht.

Gelangt Pfefferspray in die Augen so kommt es direkt zu einem starken Schmerz, die Augen röten sich und die Bindehaut schwillt an. Die Augen fangen direkt an zu tränen. Durch den Kontakt mit dem Pfefferspray schließt die betroffene Person automatisch die Augen und es kann zu einer vorübergehenden Blindheit kommen. Nicht nur auf die Augen wirkt das Spray, sondern auch auf die Atemwege. Je nach inhalierter Menge kommt es zu Atemnot, Atemkrämpfe oder zu starken Hustenanfällen. Menschen, die sich in der Nähe der Person befinden, die mit dem Pfefferspray abgewehrt wurde, können ebenfalls unter Atemnot leiden.

Kommt die Haut mit dem Reizstoff in Kontakt so kommt es auch dort zu einem brennenden Schmerz und es treten Rötungen auf. Bis zu einer Stunde kann die Haut auf die Inhaltsstoffe starke reagieren. Auftretende Schwellungen können unter anderem bis zu 48 Stunden andauern.

Pfefferspray sollte nur im Ernstfall angewandt werden

Bei dem Einsatz von Pfefferspray, ob gegen Tiere oder Menschen, sollte immer bedacht werden, dass das Spray auch einen selbst „außer Gefecht setzen“ kann. Durch Gegenwind kann es passieren, dass die abwehrende Person selbst mit den Inhaltsstoffen in Kontakt kommt. Eine unsachgemäße Anwendung führt ebenfalls schnell zu einer Selbstkontamination.

Sollte es zu einer Selbstkontamination kommen, so sind sofort folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Zuerst sollte sofort der Ort verlassen werden
  • Die Haut kann mit reichlich Wasser gereinigt werden, es darf nicht gewischt werden
  • Die Augen müssen ebenfalls direkt mit Wasser ausgespült werden
  • Kontaktlinsenträger sollten die Kontaktlinsen direkt herausnehmen
  • Die Kleidung, die mit dem Pfefferspray in Kontakt gekommen ist, sollte direkt ausgezogen werden
  • Wichtig ist, sollte das Pfefferspray in einem geschlossenen Raum eingesetzt worden sein, so muss dieser direkt gelüftet werden. Der Raum ist zu verlassen.

Helfen die Maßnahmen nicht und die Symptome klingen auch nach rund einer Stunde nicht ab, so muss unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

Die Aufbewahrung von Pfefferspray

Aufgrund der Wirkung von Pfefferspray muss dieses so aufbewahrt werden, dass keine unberechtigten Personen an dieses gelangen können. Besonders wichtig ist, dass das Spray niemals in die Hände von Kindern gelangt. Es ist an einem sicheren Ort aufzubewahren.

In den Sommermonaten ist zudem darauf zu achten, das sich die Spraydose nicht erhitzt, denn ansonsten kann sich das Pfefferspray schnell zu einer „Bombe“ entwickeln.

Beschädigten Dosen sowie leere Dosen sind dem Schadstoffmobil zuzuführen, es handelt sich um einen Giftstoff, der nicht ins Grundwasser gelangen darf.

Teilen.

Kommentar hinterlassen

/** * CONATIVE Content Cluster Tag für 387: seismart.de */